Die Entstehungsgeschichte von IPSC

Dieser Art zu schiessen hat ihren Ursprung in Kalifornien, USA, in den frühen 50-iger Jahren. Es verbreitete sich in den laufenden Jahre sehr schnell in alle Welt, zum Beispiel nach Europa, Australien, Asien, Zentral und Südamerika und Afrika.

Die International Practical Shooting Confederation (IPSC) wurde offiziell 1976 bei der internationalen Pistolenkonferenz, die in Columbia, Missouri, abgehalten wurde, gegründet. Vierzig Vertreter aus aller Welt wurden eingeladen um an der Konferenz teilzunehmen, um über die grundsätzliche Ausrichtung, sowie die Zukunft von IPSC - Schießens zu beraten. Col. Jeff Cooper war Leiter dieser Konferenz und wurde zum ersten IPSC Präsidenten ernannt.

Die Absicht dieser Konferenz war es, den administrativen Körper und das weltweit gültige und anerkanntes Regelwerk dieses Sportes zu schaffen. Das IPSC wuchs mit der Zeit und die Mitgliedernationen ( IPSC Regions genannt) begannen damit, ihre eigenen Regelwerke zu entwickelten um Wettkämpfe in ihren Ländern austragen zu können. Diese lokalen Regelwerke werden im allgemeinen National Range Officers Instructions (NROI) genannt.

Heute gehören der IPSC 64 Regionen an (einschließlich den Philippinen), geführt von Präsident Nick Alexakos. Ein IPSC - Rat unterstützt dem Präsidenten bei seinen Entscheidungen. Der letzte PPSA (Philippine Practical Shooting Association) President ist zur zeit auch Mitglied dieses Rates. Direkt nach dem Presidenten steht Dino Evangelinos, President der internationalen Range Officers Association (IROA). Dieser Teil der IPSC ist für Training, Zertifizierung und Instandhaltung der internationalen Range Officers, die den IPSC Presidenten zu den Regeln beraten und zusätzlich internationale Wettkämpfe abhalten, zuständig. Die Range Officers sind sozusagen die Schiedsrichter dieses Sportes. Sie sind in erster Linie verantwortlich jederzeit für die Sicherheit zu garantieren. Neben der Aufgabe, die Wettkämpfe für jeden sicher durchzuführen, sind weitere Aufgaben des Range Officers für alle die gleichen Bedingungen zu schaffen, um es jedem Schützen zu ermöglichen, den Wettkampf nach den Regeln sicher und fair zu absolvieren.

Drucken